Gut für Brandenburger: Grundrente und Bürgergeld

Veröffentlicht am 15.02.2019 in Bundespolitik
 

Bei der Klausurtagung der Brandenburger SPD-Fraktion in Groß Behnitz (Nauen/Havelland) Mitte Januar 2019 hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, die Vorschläge der Bundes-SPD zur Grundrente sowie das Sozialstaatskonzept „Arbeit – Solidarität – Menschlichkeit“ vorgestellt.

„Wir wollen eine Grundrente, die diesen Namen verdient und wirklich hilft, Altersarmut einzudämmen – und keine neue Form der Grundsicherung; das ist ein wichtiger Unterschied“, so Hubertus Heil. „Wir reden über Menschen, die ihr Leben lang fleißig gearbeitet haben; über Friseurinnen, Altenpflegehelferinnen, Lagerarbeiter, die wegen sehr niedriger Löhne keine auskömmliche Rente bekommen. Hier etwas zu tun, ist richtig und vielen Menschen ein Anliegen, mir auch.“

Für die Brandenburgerinnen und Brandenburger seien Strukturwandel und Strukturbrüche nichts Neues. Hubertus Heil: „Wir entwickeln den Sozialstaat weiter, damit die Beschäftigten von heute auch noch die Arbeit von morgen machen können. Die Arbeitswelt wird sich durch die Digitalisierung völlig verändern.“ Die gute Nachricht sei Uns wird die Arbeit nicht ausgehen. Die anstrengende Nachricht dagegen: Es wird in vielerlei Hinsicht eine andere Arbeit sein. Deshalb gebe es das Qualifizierungschancen-Gesetz. Der Weiterentwicklung der Arbeitsmarktpolitik und des Sozialstaats habe bereits begonnen.

Gundrente: Um was geht es

  • Die Grundrente und die Neuausrichtung des Sozialstaats soll mehr Gerechtigkeit schaffen. Es geht maßgeblich um die Generationen, die Brandenburgs erfolgreiche Entwicklung nach dem Jahr 1990 mit ihrer Arbeitskraft angestoßen haben. Und das zu Löhnen, die für eine Absicherung ihrer Renten kaum reichten. Sie verdienen Anerkennung und eine gerechte Absicherung im Alter.

  • Mindestens 35 Jahre Beitragszeit sollen Voraussetzung sein, um die sogenannte Grundrente zu erhalten. Dazu sollen nicht nur die Zeiten der Erwerbstätigkeit außer Haus, sondern auch Kinder- und Pflegezeiten zählen.

  • Der maximale Aufschlag auf die eigene Rente soll 447 Euro pro Monat betragen und spätestens 2021 sowohl für Neu- als auch für Bestandsrentner gelten. Davon können zwischen drei und vier Millionen Menschen profitieren.

  • Vor allem in Brandenburg und anderen ostdeutschen Ländern werden damit Ungleichgewichte abgebaut.

  • Der Verzicht auf eine Bedürftigkeitsprüfung ist eine Frage der Würde und des Respekts, wir unterstützen dieses Vorhaben.

  • Mit der Kindergrundsicherung und dem Bürgergeld hilft den Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind. Was sie nicht brauchen: Misstrauen oder Gängelung.

  • Angesichts des Fachkräftemangels sind höhere Mindestlöhne und eine breitere Tarifbindung notwendig. Ein Anliegen der SPD-Landtagsfraktion.

 

Homepage SPD-LOS

Wetter-Online

Demnächst

Bürgermeisterwahl 2020 Stadt Friedland

Liebe Mitbürger, nutzen Sie Ihr Wahlrecht!

Informieren Sie sich gern bei unserer Kandidatin Gabriele Herzberg über Ihre Vorhaben und Ziele.

Auch begrüßen wir Sie gern als Mitglied oder Interessent!


"Der beste Weg,
die Zukunft vorauszusagen ist,
sie zu gestalten"


- Willy Brandt, deutscher Politiker (SPD) -

Besucherzähler

Besucher:406902
Heute:20
Online:1

1. Mai 2021

Liebe Interessenten, wir arbeiten mit Weitblick an der Planung der Veranstaltung.

Sobald weitere Einzelheiten bekannt sind, werden wir Sie hier darüber informieren!


Traditionelle Veranstaltung zum

"Tag der Arbeit"

Wann: 1. Mai, 10:00 Uhr

Wo: 15848 Beeskow, (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben)

Links

www.l-os.de



Kontakt

Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Ortsverein Beeskow
15848 Beeskow

Vorsitzender: Sven Wiebicke

Kontakt bitte per E-Mail:
ortsverein@spd-beeskow.de


  - nicht angegeben -